NO!art + Über uns + Front + Manipulation + Mail + Reload DE | EN
Mathilda Wolf <<<  >>>
Mathilda Wolf Memo suchen


Memo
Ausstellungen
Animationen
Egofragmente
Gummi Live
Übermalungen
Voliere
Publikationen
Texte

NO!art ist
die strategische
Kreuzung,
auf der sich
künstlerische
Produktion und
gesellschaftlich
kulturelle Aktionen
begegnen.

Stuetzpunkt
Foundation

NO!manipulation

 
Portrait Mathilda Wolf, Photo: Dietmar Kirves

MATHILDA WOLF, geboren in Wiesbaden. Studierte 1971-1977 an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste ( Städelschule) in Frankfurt am Main. Sie erschuf das LEBENDE GUMMIBILD, dessen Uraufführung 1973 im Städel stattfand. Live-Vorführungen folgten in Berlin und in New York sowie Ausstellungen mit Gummi-Objekten, Videos und Live-Shows an verschiedenen Orten. Seit 1987 stellte sie erotische Papiermädchen in Köln, Berlin und New York aus. Seit 1996 Beschäftigung mit Mixed Media-Malerei in Verbindung mit Fotos, Elektroanimationen und neuen Maltechniken. — Lebt in Berlin.

2019  NEUE WERKE | Voliere und Egofragmente
2011  VOLIERE | Neue Elektro-Animationen
2009  NACHBARSCHAFTEN | Haus am Lützowplatz, Berlin
2008  EROTICART | Galerie Palazzo Vecchio, Vibonati/Italien
2007  EGO-FRAGMENTE | NO!art-Webschow, Berlin
2004  HEAVY WEIGHTS | Clayton Gallery & Outlaw Art Museum, New York
2003  NO!art in BUCHENWALD | Boris Lurie, Geschriebigtes ..., Stuttgart
          NO!-ON-SHOW | Berliner Kunstprojekt, Berlin
2001  WARE LIEBE | Galerie Schau-Fenster, Berlin
1997  CONGRESS OF RESISTANCE | New York

NO!art-involvierte Künstler: ARMENTO + ARONOVICI + BAJ + BARATELLA + BECHER + BROWN + BRUNET + BRUS + CHORBADZHIEV + D'ARCANGELO + DAYEN + DE RUVO + EHM-MARKS + ERRO + FABRICIUS + FISHER + GATEWOOD + GEORGES + GERZ + GILLESPIE + GILMAN + GOLDMAN + GOLUB + GOODMAN + HALLMANN + HASS + HJULER + KAPROW + KIRVES + KUSAMA + KUZMINSKY + LEBEL + LEVITT + LONG + LST + LURIE + MASTRANGELO + MEAD + MESECK + PATTERSON + PICARD + PINCHEVSKY + RAMSAUER + RANCILLAC + ROUSSEL + SALLES + SALMON + SCHEIBNER + SCHLEINSTEIN + STAHLBERG + STUART + TAMBELLINI + TOBOCMAN + TOCHE + TSUCHIYA + VOSTELL + WALL + WOLF + WOYTASIK + ZOWNIR

NO!art hat weit über 1964 hinaus und auch vor 1958 existiert. Das von den Kunsthistorikern behauptete "Stichtagsdatum" 1964 ist völlig künstlich. Solche Stichtage sind bei Kunsthistorikern üblich. Sie dienen der Katalogisierung und vor allem der Akkreditierung des Geldwerts auf dem Kunstmarkt. Die Stichtage haben auch eine verheerende Wirkung auf die Produktion von Künstlern, denen auf diese Weise eingeredet wird, dass das, was sie nach einem Stichtag produzieren, zweitrangig ist und nicht mehr in die "neue Zeit" gehört. Der Kunstmarkt hasst es aus praktischen Gründen wegen der Verwirrung über den Geldwert. Das ist der eigentliche Hauptgrund dafür, dass Kunsthistoriker und Kritiker auf diesem manipulierten Maßstab beharren wollen. - Boris Lurie, 2003.

line
© https://mathilda.no-art.info/_memo-de.html